Cannabis ist nicht gleich Cannabis. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Cannabis Sorten sind klein, aber ausschlaggebend. Noch heute existieren Meinungsdifferenzen, ob es sich um verschiedene Arten von Cannabis handelt oder ob es ein und dieselbe Pflanze ist. Aktuell wird unterschieden zwischen Sativa, Indica und Ruderalis. Doch auch hier gibt es häufig weitere Unterkategorien, deren Zuordnung nicht immer eindeutig ist.

Sativa – was ist das für eine Sorte?

Cannabis Sativa wird auch als gewöhnlicher Hanf bezeichnet und gilt als die bekannteste Cannabissorte. Cannabis Sativa kommt ursprünglich in äquatorialen Ländern vor und

ihre Blätter sind lang, schmal und fingerähnlich. Im Regelfall ist der Anteil an THC in Cannabis Sativa sehr hoch und der CBD-Anteil recht gering. So kann die Einnahme von Sativa-Blüten zu einem zerebralen Rausch führen sowie Übelkeit reduzieren, die Kreativität steigern und das Wohlbefinden fördern.

Indica – was macht diese Cannabissorte aus?

Cannabis Indica wird auch als indischer Hanf bezeichnet und gilt als die zweitwichtigste Cannabissorte in der Medizin. Im Vergleich zum gewöhnlichen Hanf ist Cannabis Indica wesentlich kompakter gebaut und besitzt kleinere aber breitere Blätter. Sie kommt ursprünglich aus subtropischen Ländern wie Afghanistan und Pakistan. Indica-Pflanzen sind für ihren hohen CBD-Gehalt (sowie hohen THC-Gehalt) bekannt, wodurch die Hanfsorte häufig zum Einsatz kommt, wenn der Effekt von THC gelindert werden soll. Die Einnahme von Cannabis indica führt grundsätzlich zu folgenden Wirkungen:

  • entzündungshemmend
  • körperlicher Rausch
  • schmerzlindernd
  • schlaffördernd
  • appetitanregend

Ruderalis – was ist das?

Cannabis Ruderalis ist im Vergleich zu den beiden Konkurrenten sativa und indica eine recht unbekannt Hanfsorte. Hierbei handelt es sich um eine Pflanze, die insbesondere in kälteren Regionen wie Russland wächst. Geschätzt wird Cannabis Ruderalis durch seine selbstblühende Eigenschaft sowie durch die Bildung von wenigen Trieben und Blättern. Diese Cannabissorte verfügt über einen hohen CBD und niedrigen THC-Gehalt. Aus dem Grund eignet sich die Sorte für die Züchtung von Hybriden, wenn der Nutzen des Cannabinoids CBD im Vordergrund steht.

Wo liegt der Unterschied zu Nutzhanf?

Nutzhanf ist im Vergleich zu medizinischen Cannabis für die Industrie gedacht und enthält im Regelfall weniger als 0,2% THC. Der industriell genutzte Hanf wird primär für die Produktion von Hanffasern angebaut. Zudem sind die Hanfschäben und Hanfsamen ein weiterer Grund für den Anbau von Nutzhanf, denn insbesondere von der modernen Küche findet Hanföl immer mehr Zuspruch. Die führenden Länder, die Cannabis als Nutzpflanze anbauen sind China, Russland, Frankreich und Kanada.

Bei welchen Krankheiten kommt welche Cannabissorte zum Einsatz?

Grundsätzlich eignen sich alle Cannabissorten zur Behandlung von diversen Symptomen. Da das sogenannte Endocannabinoid-System im gesamte Körper verteilt ist und diverse Stoffwechselprozesse steuert, haben die Pflanzen einen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Insbesondere wenn das Endocannabinoid-System aus der Balance gekommen ist, ergibt eine Therapie mit Cannabis Sinn.

 

Da über 100 Cannabinoide und mehr als 100 Terpene in der Cannabispflanze enthalten sind, ist die Auswahl aus den einzelnen Sorten komplex. Bis heute haben Forscher die Cannabinoide noch nicht eindeutig untersucht, geschweige denn wurden Medikamente mit extrahierten Wirkstoffen ausreichend getestet. Bis dato sind THC und CBD die am besten erforschten Cannabinoide, wenngleich auch hier weiterhin Forschungsbedarf besteht. Welche Cannabissorte – Sativa, Indica oder Ruderalis – bei welcher Erkrankung am besten zum Einsatz kommen sollte, ist bis heute noch nicht eindeutig bekannt. Vielmehr werden Patienten in einem Selbsttest an die einzelnen Wirkstoffe herangeführt.

 

Heute weiß man jedoch, dass THC insbesondere bei Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen sowie bei Schmerzen und Krämpfen zu Einsatz kommt. Damit wird es häufig bei Multipler Sklerose sowie bei Nebenwirkungen infolge einer Chemotherapie eingesetzt. CBD hingegen wirkt entspannend und angstlösend, sodass es bei diversen psychischen Erkrankungen oder Migräne verordnet wird.

Das Laden einer Batterie ist per Definition das Gegenteil von dem Entladen einer Batterie (Entladen einer Batterie) – während des Ladens speichert die Batterie Energie, indem sie von einer externen Stromquelle gespeist wird.

Nach einer vollständigen Ladung akkumuliert der Akku eine Ladung, die der Kapazität des Akkus entspricht. Während des Ladevorgangs wird der Akku von der externen Stromquelle etwas stärker aufgeladen.

Wie lade ich einen Bleiakku am einfachsten und sichersten auf?

Die einfachste und sicherste Methode zum Laden einer Bleibatterie ist die I-U-Methode (Strom – Spannung). Zunächst wird die Batterie mit einem konstanten Strom geladen, und nach Erreichen der angegebenen Spannung wird die Batterie geladen, wobei eine konstante Spannung aufrechterhalten wird. Verwenden Sie dazu das Bleiakku Ladegerät.

Welcher Wert sollte der anfängliche Ladestrom des Akkus sein? Bei den meisten stationären Blei-Säure-Batterien ist dieser Strom auf dem Gehäuse angegeben. Der maximale Wert des Ladestroms liegt zwischen 0,2 und 0,3 Batteriekapazität. Wenn die Batteriekapazität beispielsweise 100 A * Stunde beträgt, darf der Ladestrom einer solchen Bleibatterie 20 A oder 30 A nicht überschreiten (dies wird vom Hersteller festgelegt). Die älteste und gebräuchlichste Empfehlung zum Ladestrom eines Bleiakkus: “10 Prozent der Kapazität” gilt heute. Jeder Bleiakku kann durch Starten des Ladevorgangs mit einem solchen Strom aufgeladen werden, ohne dass die Gefahr einer Beschädigung des Akkus besteht.

Was sollte die Endspannung sein, wenn eine Bleibatterie mit der I-U-Methode geladen wird? Die maximale Spannung sollte 2,3 ± 0,023 V pro Batteriezelle nicht überschreiten. Dh Bei einer Bleibatterie mit einer Nennspannung von 12 V sollte die endgültige Ladespannung 13,8 ± 0,15 V nicht überschreiten. Die I-U-Methode wird häufiger verwendet, wenn Batterien im Puffermodus betrieben werden, da 13,8 ± 0,15 V für moderne versiegelte Bleibatterien während ihrer gesamten Lebensdauer verwendet werden können.

Wie lange dauert das Laden des Bleiakkus nach der I-U-Methode? Abhängig vom Anfangsstrom. Wenn der anfängliche Strom 20% der Batteriekapazität entspricht, wird die Batterie in 5-6 Stunden auf ungefähr 90% ihrer Kapazität aufgeladen. Nach dem Umschalten in den Konstantspannungsmodus sinkt der Batterieladestrom schnell und es dauert ungefähr einen Tag, bis die Batterie vollständig geladen ist. Gibt es schnellere Möglichkeiten zum Laden von Bleibatterien? Ja, das gibt es, und jetzt werden wir einen davon betrachten.

Schnellladen

Um den Bleiakku schnell aufzuladen, müssen Sie den Akku mit einem konstanten Strom (der maximale Strom ist derselbe) aufladen, bis eine Spannung von 14,5 ± 0,2 V erreicht ist (bei Akkus mit einer Nennspannung von 12 V). Trennen Sie dann das Ladegerät vom Netz, oder versetzen Sie ihn in einen Spannungserhaltungsmodus von 13,8 ± 0,15 V.

Mit der Schnelllademethode können Sie den Bleiakku in etwa 6 Stunden vollständig aufladen (bei einem Anfangsstrom von 20% der Kapazität). Schnellladung wird häufiger verwendet, wenn Batterien im zyklischen Modus verwendet werden.

 

Trainingsanzug  ist ein unverzichtbares Element der Grundgarderobe, das jeder haben muss. Sport gibt uns nicht nur die Möglichkeit, gut auszusehen und sich gut zu fühlen, sondern kann auch zu einer echten Leidenschaft und einem Lieblingshobby werden. Glücklicherweise können Sie jetzt einen stilvollen Trainingsanzug für jeden Geschmack auswählen.

Triathlon ist eine arbeitsintensive Sportart, die aus drei Teilen besteht: Schwimmen, Radfahren, Laufen. Gleichzeitig erleidet der Athlet in jeder Phase dieser Wettkämpfe in der Regel enorme körperliche Anstrengung, daher muss seine Ausdauer an der Grenze sein.

Neoprenanzug zum Schwimmen

Beim Triathlon- und Freiwasserschwimmen werden nur nasse Wetsuits verwendet. Wasser gelangt zwischen Anzug und Körper, erwärmt sich vom Körper und verweilt dort. Es ist nicht sehr angenehm, in kaltem Wasser im Anzug zu laufen, aber unter dem Anzug erwärmt sich das Wasser schnell und wird angenehm.

Beim Triathlon werden Neoprenanzüge mit langen Ärmeln und verkürzten verwendet. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. In der langen Ärmel ist es wärmer, es ist schwimmender und gibt zusätzlichen Gleiter auf dem Wasser.

In den ärmellosen Händen sind die Hände freier und es wird schneller entfernt, was für einen schnellen Transport wichtig ist.

Wir empfehlen unbedingt einen Triathlon Neopren kaufen.

Merkmale eines Startanzugs für den Triathlon

Für manche mag die Frage nach einem Sportanzug recht einfach sein, denn auf  https://www.sports-block.com/ gibt es ein so großes Sortiment an Kostümen, die aus verschiedenen Materialien für die jeweilige Sportart hergestellt werden. Hier finden Sie Kostüme für Yoga und Pilates, Fitness und Laufen, Trekking und Bergwandern.

Die Startkostüme für den Triathlon sollten in der Regel abhängig von der jeweiligen Wettbewerbsphase ausgewählt werden. Sie können jedoch ein universelles Modell für alle drei Phasen des Triathlons wählen. Bei einem Anzug sollten Sie einen für das Schwimmen geeigneten auswählen. Es wird auch in Wasser warm und der Auftrieb wird sich erhöhen.

Material

Bei der Auswahl eines Anzugs sollte besonderes Augenmerk auf die Dicke des Materials – Neopren – gelegt werden. Die Dicke kann in verschiedenen Teilen des Kostüms unterschiedlich sein. Beispielsweise kann der Stoff auf der Brust und an den Beinen dünner sein als auf dem Rücken. Komfort Achten Sie bei der Auswahl eines Anzugs für einen Triathlon auf die Passform. Die Größe des Anzugs sollte so eng wie möglich sein. Es sollte eng am Körper anliegen und mit etwas Spannung am Körper anliegen. Profisportler tragen beim Anziehen von Neoprenanzügen spezielle Handschuhe. So kann der Overall vor einer möglichen Beschädigung der Nägel sowie vor einer möglichen Bildung von Schlägen am Anzug geschützt werden.

Sollte dennoch ein Anziehen oder eine Beschädigung auftreten, lassen Sie sich nicht entmutigen. Es gibt einen speziellen Kleber, der kleine Schäden bewältigen kann. Sie sollten auch auf die Nähte des Anzugs achten – sie hängen vom Komfort für den Läufer ab. Je flacher die Nähte, desto höher der Komfort, desto weniger Irritationen.

Farbe

Die Farbe des Anzugs sollte abhängig von der Jahreszeit des Wettbewerbs gewählt werden. Wenn Sie einen hellen (oder sogar weißen) Overall bevorzugen, können Sie sich vor einer möglichen Überhitzung während der Hitze schützen.

StickenStickdateien kaufen? Makema.de bietet eine große Auswahl an Stickdateien für verschiedene Anlässe wie z.B. Kommunion, Taufe, Geburt oder Hochzeit. Stickdateien für Freizeit, Kinder, Tiere, Urlaub, Muster, Blumen sind nur einige Vorschläge, um dein Nähprojekt mit einer ausgefallenen Stickdatei zu verschönern. Ganz besonders beliebt sind Applikationen oder ITH-Dateien. Worauf musst du bei fertige Stickdateien kaufen achten? Wichtig ist, dass die Stickdateien Probegestickt sind. Einige Anbieter verkaufen die Motive zum Sticken ohne diese jemals probegestickt zu haben. Die Probleme beim Sticken lassen sich bereits erahnen, denn die Probleme und der damit verbundene Frust ist vorprogrammiert. Du erkennst gute Stickdateien daran, dass der Stickdateien Shop tolle Fotos mit den Stickergebnissen zeigt.

Was sind eigentlich ITH Stickdateien?

Wo kann ich ITH Stickdateien kaufen? ITH steht für “In The Hoop” und bedeutet, dass im Stickrahmen automatisch genäht wird. Hiermit lassen sich beispielsweise Kuscheltiere nähen, die nachher mit einem Blindstich genäht werden. Tolle Ideen zum Sticken und findest du im Stickdateien Shop von Marit und Mark aus Hamburg. Die Stickrahmen 10×10 13×18 oder 18×30 sind Standard-Stickrahmen von Stickmaschinen für Brother. Weitere Hersteller für die auch Stickmotive zur Verfügung gestellt werden sind Babylock, Bernina, Compucon, Singer, Husqvarna Viking, Pfaff, Janome oder W6. Die Dateiformate für die Stickdateien sind EXP PEC PES XXX VP3 VIP HUS PCS JEF SEW oder DST.

Du möchtest Applikationen sticken?

Hierzu gibt es besondere Stickmotive bei denen Flächen nicht ausgefüllt werden, sondern mit einem Stoff ersetzt werden. Hierzu eigenen sich dehnbare Jersey oder Lycra-Stoffe. Das Sticken von Applikationen ist mit Motiven von Makema einfach, denn die Größe und Position der mit Stoff zu stickende Flächen werden jeweils zuvor mit einem einfachen Stich markiert. Anschließend legst du den Stoff in die Position und lässt die Stickmaschine sticken. Große Motive für Kinder kannst du so z.B. mit der Brother Innov-Is V3 sticken. Hierzu gibt es auch zahlreiche Anleitungen im Video auf YouTube. Erklärungen Schritt für Schritt mit Bildern findest du ebenfalls, wenn du eine Stickdatei erstellen, digitalisieren und sticken möchtest.

Welche Stickmaschine kaufen?

Zuvor solltest du dir überlegen, ob du eine günstige Stickmaschine kaufen möchtest, oder gute Stickmaschine kaufen möchtest. Hierzu solltest du dich gut Beraten lassen, denn sonst treten Probleme beim Sticken auf. Anschließend musst du beim Stickdateien kaufen auf das richtige Dateiformat / Stickformat achten. Übrigens ein Tipp zum Sticken: Die Stickdatei kannst du entweder mit einem USB-Stick auf deine Stickmaschine übertragen, oder deinen Computer / Laptop / PC direkt per USB-Kabel an deine Stickmaschine anschließen.

Welches Stickvlies für welchen Stoff? Die Auswahl für Stickvliese ist riesig. Da stellt man sich schnell die Frage: “Welches Stickvlies benutzen?” Meistens geben die Hersteller wie z.B. Madeira auf der Produktverpackung die Anwendungsgebiete an: Ist der Stoff dehnbar oder fest? Ist der zu bestickende Stoff dick oder dünn? Ein gutes Stickergebnis ist maßgeblich von gutem Stickgarn und richtiges Stickvlies abhängig. Und natürlich solltest du darauf achten, wenn du fertige Stickdateien kaufen möchtest, dass das Design der Stickmotive modern und außergewöhnlich ist. Dann kannst du zufrieden sticken und setzt dich mit Freude an deine Stickmaschine.